10 wichtige Fakten zu Hämorrhoiden, die Sie wissen müssen

10 wichtige Fakten zu Hämorrhoiden, die Sie wissen müssen

Einführung

Obwohl Hämorrhoiden eine häufige Erkrankung sind, sind sie immer noch von Missverständnissen und Unbehagen geprägt. Das Verständnis wichtiger Fakten über Hämorrhoiden ist entscheidend für jeden, der diese Erkrankung behandeln oder ihr vorbeugen möchte. In diesem Artikel werden wir 10 wichtige Fakten über Hämorrhoiden untersuchen, um Missverständnisse zu beseitigen und wertvolle Einblicke zu bieten.

Hämorrhoiden sind weit verbreitet

Faktum #1: Hämorrhoiden sind weit verbreitet und betreffen Millionen von Menschen weltweit. Obwohl sie in jedem Alter auftreten können, sind sie am häufigsten bei Erwachsenen im Alter von 45 bis 65 Jahren. Wenn Sie mit dieser Erkrankung konfrontiert sind, sind Sie nicht allein.

Es gibt verschiedene Arten von Hämorrhoiden

Faktum #2: Hämorrhoiden werden hauptsächlich in zwei Typen unterteilt: innere Hämorrhoiden und äußere Hämorrhoiden.

  • Innere Hämorrhoiden: Diese treten im Inneren des Rektums auf und sind normalerweise schmerzlos. Sie können zu Blutungen während des Stuhlgangs führen.
  • Äußere Hämorrhoiden: Diese treten unter der Haut rund um den Anus auf. Sie können schmerzhaft sein und Juckreiz und Unwohlsein verursachen.

Überanstrengung ist eine häufige Ursache

Faktum #3: Übermäßiges Pressen während des Stuhlgangs ist die Hauptursache für Hämorrhoiden. Verstopfung, Durchfall oder langes Toilettensitzen können zu anstrengendem Pressen führen und den Druck auf die Venen im Rektum und am Anus erhöhen.

Schwangerschaft erhöht das Risiko

Faktum #4: Schwangerschaft und Geburt erhöhen das Risiko für Hämorrhoiden, hauptsächlich aufgrund des erhöhten Drucks im Beckenbereich während der Schwangerschaft und des Drucks auf die Rektumvenen während der Geburt.

Hämorrhoiden können asymptomatisch sein

Faktum #5: Nicht alle Hämorrhoiden verursachen offensichtliche Symptome. Einige Menschen können innere Hämorrhoiden haben, die nur während des Stuhlgangs bluten, aber keine Schmerzen oder Beschwerden verursachen.

Die Schwere der Symptome variiert

Faktum #6: Die Schwere der Symptome von Hämorrhoiden kann stark variieren. Häufige Symptome sind rektale Blutungen, Juckreiz, Reizung, Schmerzen und Schwellungen. In schweren Fällen können Hämorrhoiden zu Blutgerinnseln (Thrombosen) oder Prolaps (Hervorstehen) führen.

Die Diagnose erfolgt in der Regel klinisch

Faktum #7: Hämorrhoiden werden in der Regel durch klinische Untersuchungen von medizinischem Fachpersonal diagnostiziert. In einigen Fällen sind zusätzliche Untersuchungen wie eine Anoskopie oder Koloskopie erforderlich, um den Schweregrad der Erkrankung zu bewerten.

Lebensstiländerungen können helfen

Faktum #8: Viele Fälle von Hämorrhoiden können durch Änderungen des Lebensstils kontrolliert und verhindert werden. Dazu gehören:

  • Eine ballaststoffreiche Ernährung, um Verstopfung vorzubeugen.
  • Ausreichende Flüssigkeitszufuhr.
  • Vermeidung von langem Sitzen oder Stehen.
  • Aufrechterhaltung einer guten Analhygiene.
  • Regelmäßige Bewegung zur Verbesserung der Durchblutung.

Es gibt rezeptfreie Behandlungen

Faktum #9: Freiverkäufliche (OTC) Salben, Cremes und Zäpfchen können Hämorrhoidensymptome lindern. Diese Produkte enthalten in der Regel Wirkstoffe wie Hamamelis oder Hydrocortison, um Juckreiz und Entzündungen zu reduzieren.

Medizinische Behandlung ist möglich

Faktum #10: Wenn Selbstpflegemaßnahmen und OTC-Behandlungen nicht wirksam sind, kann eine medikamentöse Behandlung erforderlich sein. Optionen umfassen:

  • Gummibandligatur: Ein Verfahren zur Unterbrechung des Blutflusses zu Hämorrhoiden, um sie schrumpfen zu lassen.
  • Sklerosierungstherapie: Injektion einer chemischen Lösung in die Hämorrhoiden, um sie zu verkleinern.
  • Infrarotkoagulation: Verwendung von Hitze, um Hämorrhoidengewebe zu zerstören.
  • Hämorrhoidektomie: Eine Operation zur Entfernung von Hämorrhoiden, normalerweise in schweren Fällen.

Fazit

Hämorrhoiden sind eine häufige Erkrankung und sollten nicht Ursache von Scham oder Missverständnissen sein. Durch das Verständnis dieser wichtigen Fakten über Hämorrhoiden können Einzelpersonen ihre Erkrankung besser bewältigen, bei Bedarf angemessene Behandlungen suchen und präventive Maßnahmen ergreifen, um das Risiko zukünftiger Hämorrhoidenausbrüche zu reduzieren. Bildung und Aufklärung sind entscheidend, um dieses weit verbreitete Gesundheitsproblem anzugehen und das allgemeine Wohlbefinden zu fördern.